| Home | Kontakt | Gästebuch
  Familie Pokolm & Co.  
Spurensuche in der Vergangenheit  
  | Chronik | Fotos | Mithilfe | Service für Ahnenforscher | Links
Chronik ... << zurück zur Übersicht

Wie alles begann !

Tja , wer mit so einem Namen, den keiner so richtig auf Anhieb aussprechen oder schreiben kann, durch's Leben läuft, muß einfach früher oder später auf die Idee kommen nach den "roots" zu forschen.

POKOLM, eigentlich ganz einfach ...

Auch wenn so manch einer mal ein "ck" oder ein "h" einbaut.
POCKHOLM wie Stockholm, ist doch klar. Ist vielleicht ein Hinweis warum sich das Gerücht so eisern hält, die Pokolm's stammen aus Schweden. Diese Geschichte taucht komischerweise auch in vielen der anderen Familienlinien auf, die sich untereinander garnicht kennen. Wieder so ein Akte X Fall

.... und extrem selten der Name, dachte ich.
Ich erinnere mich noch daran, das eine Suche im Düsseldorfer Telefonbuch im Jahre 1974 nur 3 Treffer für den Namen Pokolm ergaben. Ein Eintrag war von meinem Onkel Paul, der zweite von meiner Oma und der dritte von einem Taxifahrer, den aber keiner von der Familie kannte. Also im Gegensatz zu den tausenden von Schmitz, Meier und Müller wirklich ein sehr seltener Name.

Ob's irgendwo da draußen noch weitere Pokolm's gab konnte mir keiner sagen.

"Aus Ostpreußen stammt unsere ganze Sippe" erzählte mir mein Vater. Gespannt lauschte ich den Erzählungen aus seiner Jugend, von den Besuchen in Rastenburg und Bischofstein, vom Bauernhof in Alt Rosenthal, auf dem meine Großmutter aufgewachsen ist und von der Amerikareise meines Großvaters, der mit 18 Jahren quer durch die Staaten zog. Spannend war auch die Geschichte von meiner Großtante Martha, die es nach Chicago verschlagen hatte und dort einen polnischen Einwanderer geheiratete.
Vielleicht gibt's ja auch in unserer Familie den "reichen Onkel (Tante) in Amerika" ?

Den Richtigen Antrieb zur Familienforschung bekam ich erst, nachdem meine Schwester mir zu einem meiner Geburtstage ( 30 glaube ich ) einen Ordner, gefüllt mit alten Familienfotos, gesammelten Daten und Fotokopien von alten Urkunden, als Geschenk überreichte.Dies war meine Starter-box für ein Hobby, daß mich bis heute fasziniert. Der Mensch ist halt ein Sammler und Jäger.

Über die Jahre hinweg versuchte ich immer wieder die Kenntnisse über meine Familie zu erweitern. Fotos sammeln, Bücher wälzen, hier und da mal ein Schwätzchen mit den Verwandten über die alten Zeiten und schon findet man wieder ein neues Stück im großen Puzzlespiel Ahnenforschung.
Schnell sammelten sich mehrere Aktenordner mit Informationen und einige hundert Megabyte Familiendaten auf meinem PC an.

Digitaler Fortschritt - Die Telefon CD ist da.
Hallooooo, da gibt's ja noch mehr mit diesem komischen Namen.
Sind nur knapp Hundert, aber immerhin ... ich bin nicht allein da draußen.
Anfang 1998 hatte ich dann die wahnwitzige Idee, die paar Pokolm's die es auf der Welt gibt anzuschreiben und sie um ein paar Familiendaten für meine Forschungsarbeit zu bitten.
Der Hintergrund dieser Idee war der Gedanke, mit den gesammeltem Daten der einzelnen Familienlinien einen großen Familienstammbaum zu erstellen.

Das kann ja nicht so schwierig sein, dachte ich mir und nach ausgiebigem Studium der verfügbaren Telefonbücher schritt ich im Mai 1998 dann zur Tat. Etwas 80 Briefe und ein dutzend eMails gingen auf die Reise.
Jetzt hieß es warten !

Wieviele werden antworten ? Wird überhaupt jemand antworten ?
Haben die "anderen Pokolm's" überhaupt Interesse an dem Quatsch ?

Antwort kam spontan und sehr überraschend.
Der erste Brief der mich erreichte, war von einem netten Namensvetter aus Parsberg. Wie sich herausstellte, stammte er von einer Familienlinie aus der dritten Ehe meines Ur-Ur-Großvaters ab. Mit seiner Hilfe konnte ich meinen Familienstammbaum um viele Informationen bereichern.
Während der folgenden Monate trudelten weitere, sehr informative Antwortbriefe bei mir ein.
Leider blieben aber bis heute etwa 50 % meiner Anfragen unbeantwortet. Schade !
Zwar konnte ich mit den nun vorhandenen Daten mein gestecktes Ziel nicht erreichen, hatte aber jetzt schon einmal einen kleinen Überblick über die Verteilung und den Ursprung der einzelnen Familienzweige. Demnach gibt es 16 Familienlinien, die alle ihren Ursprung in Ostpreußen haben.

Die Wende oder Poki goes Internet.
Ab jetzt ging es bergauf mit der Namensforschung.
Suchmaschine abfragen - Infos saugen - Datenbanken weltweit durchwühlen - Emails über den Ozean - Noch nie war es so einfach Informationen weltweit zu bekommen oder mit anderen Forschern Daten auszutauschen.
Wahnsinn.....es gibt sogar Pokolm's in Canada. Toll ! Und die stammen ebenfalls aus Ostpreußen.

... back to the roots !